Jetzt teilen!

Piercing

Bei uns werden Piercings von medizinisch ausgebildetem Fachpersonal gestochen. Für den Ersteinsatz verwenden wir ausschließlich biokompatiblen Spezial­kunststoff, der steril verpackt geliefert wird. Ebenso sind Nadeln, Zangen, Tabletts usw. ausnahmslos Einwegprodukte, die nach ihrer Anwendung vorschriftsmäßig entsorgt werden.

Jedes Schmuckstück wird anatomisch individuell angepasst.

Personen von 16-17 Jahren benötigen die formlose Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigen sowie dessen Personalausweis im Original oder Kopie und eine Telefonnummer, unter der wir uns nochmals über die Richtigkeit der Einverständniserklärung rückversichern können. Am einfachsten ist es, wenn Ihr Eure Eltern mitbringt! Diese sollten aber auch einen Personalausweis dabeihaben. Erst wenn diese Punkte abgeklärt sind, darf ein Piercing bei Minderjährigen gestochen werden.

Piercings können jederzeit während der Öffnungszeiten ohne Termin gestochen werden!

Pflegehinweise Piercing

Allgemeine Pflegehinweise für Piercing

Nach dem Piercen ist Sauberkeit oberstes Gebot. Entzündungen nach Bauchnabel- und Brustwarzenpiercing können im allerschlimmsten Fall Bauchfellentzündungen, nach Augenbrauenpiercings eine Gehirnhautenzündung nach sich ziehen! Außerdem kann es nach dem Einsetzen eines Augenbrauenpiercings zu einem Bluterguss am Ober- oder Unterlid kommen. Dieser ist harmlos und vergeht nach einigen Tagen. Deshalb empfehlen wir Ihnen die Verhaltenregeln zu befolgen:

Die Wundstelle(n) säubert man mit Wattestäbchen und einem Wunddesinfektionsmittel (Cutasept). Dann wird der Ring/die Banane von Rückständen gesäubert. Da sich innerhalb des Stichkanals neue Haut bilden muss, ist strengstens darauf zu achten, dass diese nicht verletzt wird. Darum sind mechanische Reizungen durch eng sitzende Kleidung zu vermeiden.

In den ersten 2-6 Wochen sollte nicht gebadet werden (duschen ist erlaubt und zu empfehlen). Schwimmen, Kontaktsportarten und Gymnastik sollten auch während dieser Zeit unterlassen werden.

Andere Schmuckstücke dürfen erst eingesetzt werden, wenn die Wunde vollständig verheilt ist und dann darf auch nur spezieller Piercingschmuck verwendet werden.

 

Besondere Pflegehinweise für Zungenpiercing

Nach dem Piercen schwillt die Zunge an. Diese Schwellung hält erfahrungsgemäß 3-5 Tage an, in seltenen Fällen auch mal ein bis zwei Tage länger (bzw. kürzer). In dieser Zeit sollte die Zunge mit Kamillentee gekühlt werden, denn die Kühlung hält die Schwellung zurück. Die Nahrung besteht in dieser Zeit aus Suppen und Brei. Zum Beispiel Babybrei oder gekochtes und püriertes Gemüse. Diese Speisen sollten lauwarm oder kalt (nicht heiß!) verzehrt werden. Außerdem sollten Sie auf scharfe Gewürze und auf Zucker, sowie zuckerhaltige Getränke verzichten. Nach jeder Mahlzeit benutzen Sie bitte Listerine antibakterielle Mundspülung, mit der Sie die Mundhöhle ca. 1 Minute spülen.

Wenn die Zunge abgeschwollen ist und Sie wieder feste Nahrung zu sich nehmen, sollten Sie sehr darauf achten, gefühlvoll und vorsichtig zu kauen, da das zu lange Stäbchen unter Umständen zwischen die Zahnreihen gelangen und die Zähne beschädigen kann, wenn Sie darauf beißen.

Nach 10-14 Tagen ist die Zunge soweit abgeschwollen und abgeheilt, dass Sie das lange Ersteinsatzstäbchen kürzen lassen können. Überprüfen Sie die ersten Tage unbedingt den festen Sitz der Schraubkugel durch entgegengesetztes Zudrehen. Wenn ein Belag auf der Zunge entsteht, so ist das eine völlig normale Reaktion des Körpers, da ein Fremdkörper in der Zunge sitzt. Der Belag geht von allein wieder weg. Wen es aber zu sehr stört, der kann mit der Zahnbürste einen Teil des Belages vorsichtig entfernen.

Die ersten 2 Wochen sollten Sie auch unbedingt auf Zungenspiele wie z.B. Zungenküsse, Oralsex etc. verzichten, auch wenn es schwer fällt!

 

Besondere Pflegehinweise für Dermal Anchors-Implantate

Das frisch gesetzte Implantat wird bereits im Studio mit einem Pflaster abgeklebt. Zweimal pro Tag sollte das Pflaster entfernt und die Wunde mit Cutasept eingesprüht werden. Im Gegensatz zum normalen Piercing darf das Implantat selbst nicht bewegt werden.

Die ersten zwei Wochen sollte das Implantat ständig abgedeckt bleiben. Nach dieser Zeit ist die Wunde größtenteils abgeheilt. Nicht vorher. Also mindestens zwei, besser drei Wochen diesen Vorgang (Pflaster und Desinfektionsmittel) wiederholen.

Die Einwachszeit, d.h. bis sich Gewebe durch die beiden Öffnungen gebildet hat, beträgt zwei bis drei Monate.

Es kann auch wie beim Piercing nach mehreren Wochen noch zu Eiterbildung kommen. In diesem Fall kommt bitte sofort zu uns und wartet nicht zu lange!

Der Schmuckwechsel sollte frühestens nach 4 bis 6 Wochen erfolgen.